Muay Thai trainieren ohne Existenzängste

Du träumst schon seit längerem davon, eine Weile nach Thailand zu gehen. Du träumst davon in Bangkok, Phuket, Chiang Mai oder vielleicht auch auf Koh Samui vollzeit zu trainieren. Wäre da nur nicht die Angst davor, dass das Geld irgendwann ausgeht. Doch stell dir mal vor, du könntest sogar einen Schritt weiter gehen. Nur noch Muay Thai trainieren, Vollgas geben und deine Existenzängste für eine Zeit lang komplett beiseite schieben. Ist das nicht eine schöne Vorstellung? Und das Beste: das ist sogar möglich. Alles was du tun musst, ist leidenschaftlich gern trainieren und diszipliniert sein. Und zack, schon steht deinem gesponsertem Training in Thailand nicht mehr viel im Wege.

Die ersten Schritte: Muay Thai Gyms kennen lernen und Kontakte knüpfen

Um einen Sponsor zu finden, kommst du auf jeden Fall nicht drumherum, im Vorab nach Thailand zu reisen und eine begrenzte Zeit lang auf eigene Kosten zu trainieren. Am besten trainierst du dann gleich auch an mehreren Orten, in unterschiedlichen Gyms, um dir einen guten Überblick über Thailand, die Kultur und die Thaiboxszene zu verschaffen.

Es gibt feine Unterschiede von Gym zu Gym – manche Gyms sind traditioneller, andere wiederum recht modern vom Training her. Manche Gyms sind kleiner, dafür nicht zu sehr von Touristen überfüllt und manch andere Gyms größer aber dafür voller lauter Menschen. Am besten du schaust dir – je nach Möglichkeit – mindestens zwei, drei Gyms etwas genauer an und entscheidest für dich, was am besten zu dir passt. Und nebenher knüpfst du schon mal Kontakte, die für die Zukunft wichtig sein könnten. Denke, plane und handle im Voraus.

…Und ein kleiner Tipp am Rande: viele Trainer lieben es, wenn sie deutsches Bier oder ein FC Bayern München Trikot als Geschenk erhalten. Das soll kein Bestechungsversuch sein, aber kleine Geschenke erhalten, wie es so schön heißt, die Freundschaft. Und eine Freundschaft mit dem Trainer ist eine kostbare Freundschaft. 😉

Einen Muay Thai Sponsor finden

Es gibt zwar einige Gyms, die im Internet direkt angeben Kämpfer zu suchen und Sponsorings anbieten, aber das ist nicht der Regelfall. Am besten man geht – wie gesagt -eine Zeit lang erstmal in einem Gym trainieren, lernt Menschen dort kennen die idealerweise selbst in den Ring steigen und knüpft gezielt Kontakte zu den Trainern und allen anderen, die im Gym auch nur ansatzweise etwas „zu sagen“ haben. Desto mehr Menschen dir Vertrauen schenken, desto besser.

Hierbei ist es vielleicht am besten in die etwas „reicheren“ Gyms (diese sind eher bereit Geld zu investieren) zu gehen, wo auch bereits andere Ausländer kämpfen. Diese können dir mit hoher Wahrscheinlichkeit am schnellsten zuverlässige Informationen geben, ohne dass du dich mit dem eher holprigen Englisch vieler Trainer rumschlagen musst.

Ich generell aber trotzdem dazu, sich schon mal im Vorfeld zu informieren – wie zum Beispiel etwa über Mail – oder andere Trainierende aus dem Camp direkt anzuschreiben (Facebook, Instagram…heutzutage ist es kinderleicht jemanden online ausfindig zu machen), um bereits vorher erste allgemeine Informationen zum Thema Sponsoring zu bekommen. So spart man sich eine menge unerwünschter Überraschungen.

Noch ein weiterer Tipp: es ist immer gut, wenn man zumindest etwas Thai kann. Grundlegendes Verständnis was Sprache und Kultur betrifft sind bei thailändischen Trainern, meiner Erfahrung nach, während des Trainings immer von Vorteil. Zum einen scheuen sie sich weniger davor mit dir zu reden (viele schämen sich für ihr schlechtes Englisch) und zum anderen zeigen sie einem gegenüber mehr Respekt. Nicht dass man, wenn man kein Thai spricht nicht etwa nicht respektiert werden würde, aber Thai sprechen zu können hinterlässt auf jeden Fall immer bleibenden Eindruck und baut definitv ein besseres Verhältnis und mehr Vertrauen zu den meisten Trainern auf.

Pluspunkt: wenn man sich besser unterhalten kann, versteht man auch viel mehr Details im Training. Viele Menschen sagen ja, dass Training auch ohne richtig miteinander kommunizieren zu können machbar wäre und dass das einzige was zähle das Trainieren an sich sei. Meiner Meinung nach ist es aber besser, sich miteinander verständigen zu können. Das Verständnis für bestimmte Dinge wird tiefer, man lernt bestimmte Techniken viel schneller und manchmal machen gerade sehr kleine Details eben einen sehr großen Unterschied. Was aber, wenn man diese Details aufgrund einer Sprachbarriere nicht mitnehme kann? Das wäre doch viel zu schade, findest du nicht?Thailändisch lernen kann also definitiv dazu beitragen, Muay Thai besser zu verstehen.

Alternativ würde ich noch vorschlagen jemanden mitzunehmen – idealerweise jemanden der was von Thaiboxen versteht und zweisprachig ist – um mit den Trainern zu kommunizieren, wichtige Information herauszufiltern und diese für dich zu übersetzen. Vielleicht lässt sich auch ein Trainingspartner aus Thailand finden, der fließend beide Sprachen spricht und Trainings- und Tandempartner (Sprachpartner) zugleich werden kann?

Wie lange wird man gesponsert?

Wie lange man gesponsert wird ist von Gym zu Gym unterschiedlich. In der Regel wird man sechs Monate bis ein Jahr lang gefördert. Vereinzelt auch nur ein bis zwei Monate. Diesbezüglich am besten nochmal direkt bei einem Gym nachfragen, da sich die Dinge in Thailand gerne von heute auf morgen ändern und Webseiten nicht immer sofort aktualisiert werden.

Bei zufriedenstellender Leistung nach dem ersten Trainingszeitraum, kann der Vertrag zwischen dir und dem Gym übrigens auch verlängert werden.

Welche Kosten abgedeckt werden

In der Regel werden vom Sponsor Dinge wie die Unterkunft, Essen und natürlich das Training an sich bezahlt. Berühmte und größere Camps bieten im Gymrestaurant übrigens auch europäisches Essen und eine in der Regel ordentlichere Unterkunft als in vielen kleineren Gyms an, aber man sollte trotzdem nie zu viel Luxus erwarten.

Die meisten Zimmer sind sehr einfach eingerichtet. Man bekommt in der Regel ein kleines Bett, einen Ventilator und vielleicht einen kleineren Kühlschrank und/oder Fernseher. Manche Thaiboxcamps bieten einem aber auch nur das Training und eine Unterkunft kostenlos an und überlassen es dem Trainierenden, sich um Lebensmittel zu kümmern. Aber auch das sollte keinerlei Probleme machen. Nahezu an jeder Ecke befindet sich relativ gesundes und vor allem günstiges Essen, sowie täglich frisches Obst und Gemüse.

Achtung, Zusatzinfo: Wie, wo und wann man am besten einkauft und vor allem was man als (Kampf-)sportler überhaupt in Thailand essen kann und sollte werde ich im Laufe der Zeit noch in einem gesonderten Artikel bzw in meinem Thaifood Survival Guide für (Kampf-)sportler erläutern.

 

Muay Thai als Lebensweg – Pro und Contra

Worüber man sich unbedingt im Klaren sein sollte, bevor man sich auf ein Sponsoring einlässt ist folgendes: man trainiert sehr anders als man es zu Hause gewohnt. In der Regel von Montag bis Sonntag und zwei Mal täglich für mindestens zwei Stunden. Häufig ohne Ventilator und manchmal ist es selbst so warm, dass selbst Ventilatoren nicht besonders helfen. Die gute Nachricht: man gewöhnt sich an alles.

Übertraining? Ja auch das ist nahezu vorprogrammiert. Da man gesponsert wird, „gehört“ man dem Gym. Es kommt nicht selten vor, dass das bedeutet, dass die Gesundheit für sehr hohe Leistung teilweise aufs Spiel gesetzt wird. Man verpflichtet sich eben nunmal dem Gym gegenüber hart zu trainieren und das sollte einem von vornherein bewusst sein. Ausbeutung ist leider nicht selten, da ein Sponsoring immer ein Vertrag zwischen dir und deinem Thaiboxgym ist. Halte was das betrifft Augen und Ohren einfach offen und fordere deine Rechte stets ein.

Und ja, man wird unter Dauerdruck gesetzt. Jeden Tag aufs Neue. In Thailand kämpft man vor allem für Geld, das erhöht den Druck im Training nochmal und ist wohl einer der größten Unterschiede zum Thaiboxen in anderen Ländern. Die gute Seite: Du erhältst erstklassige Betreuung von ehemaligen Champions und keiner wird dir deine gemachte Erfahrung jemals nehmen können. Steiler wird deine Lernkurve nicht.

Folgende Gyms in Thailand suchen regelmäßig neue Thaiboxkämpfer:

Tiger Muay Thai (Phuket)

Das Tiger Muay Thai auf der Insel Phuket ist Thailands größtes Thaibox- und MMA Camp und DER Ort, wo sich die Elite aus aller Welt versammelt. Es ist mittlerweile nahezu überall bekannt und sucht jährlich neue Mitglieder für das Kampfteam.  Die Tryouts werden meist im Frühjahr veranstaltet und dauern in der Regel vier bis fünf Tage.

Wie diese aussehen siehst du HIER.

Es werden jährlich vergeben:

3x MMA scholarships, 3x Muay Thai scholarships, 1x MMA female scholarship und 1x Female Muay Thai scholarship. Diese Sponsorings decken die Kosten für Training, Unterkunft und hochwertige Lebensmittel ab.

HIER online bewerben.

TeamQuestThailand (Chiang Mai)

Bei diesem Gym handelt es sich um ein Mixed Martial Arts Gym im Norden Thailands, in dem sowohl Amateure als auch Profis gefördert werden können. Jedoch konzentriert sich dieses Gym überwiegend auf Fighter die zwischen 52,2 und 70,45 kg wiegen, also eher zierlicher sind.

Das Sponsoring beinhaltet allerdings nur das Training. Um alles andere haben angehende Kämpfer sich selbst zu kümmern.

Online-Bewerbungen:

Sende eine Mail (auf Englisch) an teamquestthailand@gmail.com mit folgenden Informationen und dem Betreff „opportunity

• Deinen Trainingshintergrund,  Anzahl der Kämpfe die du bereits hinter dir hast – falls vorhanden – und die Orte, wo diese stattgefunden haben

• Was deine Ziele als Kämpfer sind

• Falls vorhanden: Videos von deinen Kämpfen und vergleichbares Material, welches deine bisherige Kämpferkarriere dokumentiert

Gymwebseite anschauen

Sumalee Gym (Phuket)

Dieses Gym ist ein reines Thaiboxgym, welches sich ebenfalls auf Phuket befindet. Hier werden vor allem jüngere Kämpfer bis zum 22. Lebensjahr für wenige Monate gesponsert. Nähere Informationen zum Thema Sponsoring findet man (sofern bereits aktualisiert) meist auf der Homepage des Gyms

7 Muay Thai Gym (Rayong)

Dieses Gym befindet sich in der Nähe Pattayas. Das Aufhenthaltsminimum beträgt hier vier Wochen und es werden die Kosten für das Training, Unterkunft und Essen getragen.

Bewerbungen mit Fotos an: 7muaythaigym@gmail.com

Homepage des Gyms anschauen

Mehr Infos und konkrete Vorbereitungen für deine Thaiboxkarriere:

Für alle die mehr über Thailand, dem Trainingsalltag und alles was sich dazwischen befindet wissen wollen gibt es bald meinen kostenlosen Mini Trainingsreisen Guide zum runterladen.

Er wird vor dem 11.01.17 auf dieser Seite erhältlich sein und die Probeversion bzw Vorgänger für viele weitere eBooks sein, die darauf aufbauen sollen.

Ich freue mich also über Fragen, Feedback, Anregungen und vor allem über neue Abonnenten.

Wir sehen uns in Thailand!

 

Wichtiger Tipp: Das Touristenvisum mit einer Einreise ist vom 1. Dezember 2016 bis einschließlich 28. Februar 2017 kostenfrei. Danach beträgt die Gebühr wieder 30,00 €

 

Einen günstigen Flug nach Thailand buchen.

 

Advertisements