Advertisements

ACHTUNG neue Seite: www.Thewarriostravelguide.com

Travel. Train. Inspire.

Açai

Woher kommt Açai?

Die Açai-Beere (Aussprache „assai“) oder auf Lateinisch euterpe olaracea, wächst auf einer Palme und stammt ursprünglich aus den Regenwäldern Nordbrasiliens, wo das Klima feucht und regnerisch ist und die Pflanze optimal wachsen kann. Bevor die Frucht weltweit bekannt wurde, wurde sie ausschließlich von den Ureinwohnern der Region konsumiert und als Heilmittel wie zum Beispiel gegen Verdauungsbeschwerden und Hautkrankheiten eingesetzt. Heutzutage wird sie in Brasilien aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte und dem sättigenden Effekt morgens gerne zum Frühstück gegessen (Rezept) und wurde 1960 sogar von der berühmten Gracie Familie (Begründer des Brazilian Jiu Jitsu) für Sportler empfohlen, da die Frucht optimal Energie liefert. Seitdem ist die Frucht insbesondere in der BJJ-Szene sehr beliebt und ist hinaus in die Welt gewandert, um bekannt zu werden.

Die Beere ist ca. 12-14 mm groß, hat einen tiefdunklen Lilaton, ist fast schwarz und vom Geschmack her leicht erdig, etwas fettig. Sie schmeckt nach einer Mischung aus Zartbitterschokolade, Blaubeeren und Rotwein.

Da die Früchte nach der Ernte keine zwei Tage haltbar sind, gibt es sie in Deutschland nur tiefgefroren, als Gelee oder in Pulver- oder Kapselform zu kaufen.

Warum Açai gut für Sportler ist

  1. Açai enthält ca. 12,6 g Kohlenhydrate auf einen Liter Saft und liefert somit ausreichend Energie während man Sport treibt. Wie von der Gracie Familie empfohlen, kann man die Beere bevorzugt vor oder nach dem Training essen, um Energie aufzutanken.
  2. Die Früchte haben eine hohe Konzentration an Vitamin A, C, E, B und sind somit sehr reich an Antioxidantien. Diese sind wichtig, um freie Radikale unschädlich zu machen (sie sind dafür bekannt, Krebs fördern zu können) und sie unterstützen die Zellerneuerung.
  3. Der hohe Anteil an Ballaststoffen (ca. 40%) verursacht ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, das beim Abnehmen helfen kann.
  4. Die Frucht enthält viel Calcium, welches wichtig für die Knochengesundheit ist – was  außerdem auch sinnvoll ist, um Osteoporose vorzubeugen.
  5. Die biologische Wertigkeit der Frucht ist weitaus höher als die von gern konsumierten Eiern, da die enthaltenen Aminosäuren vom Körper besser in körpereigenes Protein umgewandelt werden können als dies bei tierischem Eiweiß der Fall ist.
  6. Açai-Beeren sind reich an Omega 3, 6 und 9 Fettsäuren, die eine gute Wirkung auf Nervensystem, also das Gehirn und das Gedächtnis und auch auf den Stoffwechsel haben.

Acai-Pulver kann man z.B. in Smoothies, Joghurts etc einrühren und bekommt man ab ca. 9 Euro aufwärts – je nach Menge und Qualität.

Weitere Rezepte mit Acai

Das brasilianische Power-Frühstück

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: